Autobahn Songtext

 

Wir fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn…….

Vor uns liegt ein weites Tal, die Sonne scheint mit Glitzerstrahl,

die Fahrbahn ist ein graues Band, weisse Streifen, grüner Rand,

jetzt schalten wir ja das Radio an.. aus dem Lautsprecher klingt es dann:

 

Wir fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn . . .

 

Songtext von der Gruppe Kraftwerk: 

 

Dieser Titel von der Gruppe Kraftwerk wird in Zukunft mein Autobahnaufmunterungsfahrlied,

 

in Sachen Taubenreisen!

 

Longversion 22,11 Minuten………

 

Hinter mir liegt heute mal eine schnelle Taubenreise?

 

Warum schnell, weil es gestern geschneit hat und heute das Wetter nicht viel besser angesagt ist.

 

Forst/ Baden- Frankfurt – Gießen- Cappel Marburg - Sarnau/ Lahntal und zurück nach Forst…….…..

 

Abfahrt 8.30 Uhr…. 204 KM bis zu bei Heinz Becker nach Marburg/ Cappel. Danach 14 KM weiter zu Frank Stöhr nach Lahntal/ Sarnau und 218 Kilometer zurück nach Forst Ankunft 14.27 Uhr. Schnell, oder?  

 

Auf der Heimreise kurz vor Weihnachten 2015 aus dem Steenwijkerland von Rolf Richter ratterte mein Bordcomputer ( Hirn ). Denn in meinem Taubenkörbchen waren damals einige Weibchen zu viel oder einige Männchen Hamburger Fliegekalotten zu wenig?

 

Alle Home Pages, Bilder und Texte alles was es im Netz über Hamburger Fliegekalotten momentan gibt, liefen mir durch den Sinn. Hängen geblieben bin ich an zwei HP`s. Zum einen an der tollen HP von Wale Stettler aus Binningen/ Schweiz und an der HP des FFL-Flugtaubenfreunde Lahntal/ Marburg mit dessen 1. Vorsitzenden Frank Stöhr.

 

Für die heutige Taubenreise habe ich mich dann für Marburg/ Cappel an der Lahn zu Heinz Becker entschieden, leider war Heinz Becker krank, deswegen mein Aufenthalt bei ihm nur wenige Minuten, sehr schade.. Ich hätte mich mit ihm lieber ausgiebig unterhalten in Sachen Kalotten.

 

Der Grund war der: Vor einigen Jahren hatte ich die Rasse Andijan von Viktor Marthaler aus Asperg. Andijan sind Klatschtümmler mit super Flug und Purzelpotenzial, je nach Zuchtrichtung und Auslese. Kann ich nur empfehlen, wenn jemand mal keine Taklas will. Durch meine Berichte in meiner damaligen HP: kunstflugtauben-baden.de wurde Frank Stöhr aufmerksam und kurzerhand rief er mich eines Tages an. Die Taubenfreunde Uwe Weide und Frank Stöhr haben mich dann hier in Forst besucht. Da Frank gefiel was er bei mir fliegen und sich überschlagen sah, gingen damals 8 Andijan mit auf die Heimreise nach Marburg Lahnstein/ Sarnau.

 

Damals habe ich versprochen eines Tages einen Gegenbesuch zu machen. Gesagt – getan

 

Uwe Weide war mir dabei im Vorfeld sehr behilflich. Uwe erzählte seinem Zuchtkollegen Heinz Becker aus Marburg/ Cappel von mir und fragte Heinz ob ich eve. 3 Fliegekalotten Männchen haben könnte…..

                         Thomas Weide  Lahntal/Sarnau der Bruder von Uwe Weide

...............................................................Thomas Weide ............................................
...............................................................Thomas Weide ............................................

Thomas Weide züchtet seit 2002 Hamburger Flugkalotten. Diese wollten zuerst nicht richtig in die Luft. Nach einer strengen Auslese, einziger Schwerpunkt war das Flugverhalten der Tauben, auf Schönheit wurde kein Wert gelegt, stellten sich nach wenigen Jahren die ersten Erfolge ein. Heute ist eine  Flugzeit von 1-er Stunde je nach Verfassung und Futter keine Seltenheit.

 

Heinz Becker ( 76 Lenze) aus Cappel/ Marburg 2-maliger Deutscher Meister mit HH-Kalotten   ein Flugtaubenzüchter durch und durch. Heinz Becker einer der erfahrensten Züchter der Flugtaubenfreunde Lahntal Marburg. Er züchtet seit Jahren Hamburger Kalotten und nimmt mit dieser Rasse aktiv am Vereinsleben des FFL teil.

 

Die Hamburger Kalotte wird im Verein FFL von 4 Züchtern gehalten und geflogen. Dabei sind in den vergangenen Jahren herausragende Ergebnisse erzielt worden. Als die Tauben 2003 ins Lahntal kamen waren die Flugergebnisse noch recht bescheiden. Durch konsequente Auslese, besonders von Vereinsmitglied Thomas Weide, wurden die Flugleistungen sowohl von der Zeit, als auch im Flugstil stetig verbessert. Mittlerweile sind Flugprotokolle von über 1 Std keine Seltenheit mehr. Je nach Fütterung fliegen die Kalotten gelegentlich bis in mittlere Höhe und zeigen den typischen "Kalotten Flugstil"!

 

Nur mal als Beispiel, die Meister der letzten 5 Jahre:

2011 Heinz Becker

2012 Thomas Weide

2013 Thomas Weide

2014 Heinz Becker

2015 Heinz Becker

 

Die HH-Kalotten Flug-Protokolle Ergebnislisten der letzten Jahre siehe in der DHC Home Page unter VDT

 

http://www.deutscherhochflugclub.de/resultate_2015-1.html

...............................................................Kalotte von Thomas Weide.....................................
...............................................................Kalotte von Thomas Weide.....................................

 

Nun folgt die Entstehungsgeschichte der Hamburger Fliegekalotten aus dem Lahntal.

 

Alle Angaben jedoch ohne Gewähr, denn der Text kann sich noch eventuell ändern. Ich werde und will in nächster Zeit noch mit einigen Züchtern/ Beteiligten telefonieren und nochmals nachhaken.

 

Es war im Jahre 1999 unmittelbar vor dem Millennium Jahr, das sah der flugtaubenbegeisterte Frank Stöhr eines Tages in seiner Heimat-Gemeinde Sarnau hoch am Himmel ein Stich weißer Tauben in Oberluft fliegen? Da Frank eigentlich alle Tauben in seiner Umgebung kannte, wunderte er sich über diese Luftakrobaten. Damals war noch ein Freund dabei und dieser verfolgte diese Tauben bis sie unmittelbar vor der Landung waren.

 

Er sah zwar weiße Tauben, aber die hatten ja einen farbigen Schwanz? Recht schnell wusste Frank damals, wem diese Tauben gehörten. Ein Bauernsohn mitten in der Gemeinde hatte wo auch immer her, Hamburger Fliegekalotten. Nun wechselten einige Kalotten zu Frank Stöhr. In Kurzform………… nun, da aber Frank sie nicht in diese Höhe bekam, gab er diese Rasse wieder zurück/ ab. Aber diese Rasse ließ ihm keine Ruhe und besorgte sich Informationen und Namen von anderen Züchtern dieser Rasse.

 

Bei einem Züchter namens Hans Schöneberg (eigentlich ein Budapester Hochflieger Züchter) hat Frank Stöhr 3 Paar Kalotten für seinen Vereinskollegen Thomas Weide bestellt.

 

Thomas Weide: Ich habe die Tauben damals über Herrn Schöneberg bekommen und habe sie auch in Ahnsbeck bei der Taubenbörse gleich bezahlt.

 

 

Ein weiterer Freund Daniel Dalibor hat nun für Frank Stöhr Kontakt aufgenommen nach dem Ursprungsland der Kalotten….Hamburg.

 

 

Es war nun im Jahr 2002, da fuhren nun drei Taubenverrückte aus dem Lahntal, eigentlich 2 aus dem Lahntal und 1-er aus Celle nach Hamburg.

 

 

Frank Stöhr, Uwe Weide und Gerhard Kakuschke.

 

........................vorne Gerhard Kakuschke Hasselhorst Niedersachsen
........................vorne Gerhard Kakuschke Hasselhorst Niedersachsen
.................................Gerhards Flugschläge
.................................Gerhards Flugschläge

Übrigens Gerhard Kakuschke wurde am 21. August 2015 87 Jahre alt. Wir wünschen Gerhard noch viele, viele Jahre im Kreise seiner Freunde und Tauben.

 

 

Diese drei Taubenverrückten fuhren also nun nach Hamburg zu einem Züchter namens Harald Lassen.

 

Harald Lassen Züchter von kurzschnäbligen Königsberger Reinaugen. Um diese Reinaugen in der Zucht etwas zu entlasten, hielt er sich Hamburger Fliegekalotten. Diese Kalotten sollen angeblich von Ferdinand Barckmann gewesen sein. Ferdind Barckmann einer der letzten, der über eine Jageklappe geflogen hat.

 

 

Download
82 Stufen für die Kalotten0001.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Von diesem Züchter gingen nun einige Paare ( sogenannter Ammentauben ) Richtung Lahntal.

 

Vier Züchter dieser Rasse stellten sich von nun an die „Aufgabe“ Hamburger Fliegekalotten auf höchstem Niveau zu züchten, fliegen, aussortieren und der VDT Meisterschaft in Konkurrenz zu stellen.

 

 

Heinz Becker, Thomas Weide und aus Niedersachsen Gerhard Kakuschke.

 

Diese drei haben in den letzten Jahren nun diese Rasse auf aller höchsten Nieveau gezüchtet und den Wertungsrichtern vorgeflogen. Mit den Erfolgen, die man in der DHC Home Page aktuell nachlesen kann.

 

Heinz Becker hat damals seine HH-Kalotten von Gerhard Kakuschke und Thomas Weide  bekommen. In all den Jahren kam nur eine einzige fremde HH in seinen Bestand. Und zwar brachte ihm mal Herr Ahmed Tabche aus Amöneburg bei Marburg eine HH-Kalotte.

 

http://www.sv-arabischer-taubenrassen.de/

Wie gesagt.........Alle Angaben ohne Gewähr!

............................Fliegekalotten bei Heinz Becker
............................Fliegekalotten bei Heinz Becker

 

Zurück zu mir: Über Uwe Weide bekam ich >Fredi Liebgott< nun die Mobilnummer von Heinz Becker. Auf Nachfrage bei Heinz, bekam ich sofort eine Zusage für drei männchliche Kalotten. Da ich sehr oft, recht kurzentschlossen, fuhr ich gleich ein Tag später nach Marburg/ Cappeln, so wie oben zu lesen…….. einfach runterscrollen.

 

 

Auf der Heimreise waren nun nicht wie gewollt 3 Männchen…….. sondern 5 Hamburger Fliegekalotten-Männchen und zwei Weibchen. Diese werden nun in Verbindung mit den Kalotten von Rolf Richter meine Zucht ergänzen.

 

 

Nachfolgend Bilder bei Heinz Becker und Frank Stöhr.

 

Frank Stöhr den 1. Vorsitzenden des FFL Lahntal/ Marburg den ich auch noch in

Lahntal/ Sarnau besucht habe.

 

 

Zu sehen gab es da viele, wirklich viele Andijan Klatschtümmler. Die er in rechter kurzer Zeit

(3 Jahre) auf 2 Stunden Flugzeit mit ansprechenden Purzelleistungen gebracht hat und seine eigentlich erste Hauptrasse…. die Griwunis.

 

Griwunis, mit denen Franks Tochter „Elisabeth“ schon >Deutscher Meister< wurde …….im VDT/ Hochflug.

 

Januar 2016

 

Fredi Liebgott

 

Name: Rolf Richter

E-Mail: rolfrichter@home.nl

Nachricht: Hallo Fredi,
hier hast du wieder einmal einen interessanten Reisebericht abgeliefert, ich hoffe natürlich das deine Nachzuchtergebnisse mit den Hamburger Flugkalotten auch deinen Erwartungen entsprechen. Deine neuen Kalotten aus Marburg/Lahn werden sich sicher mit meinen Ex-Kalotten, auch flugtechnisch integrieren, zumal ich nun auch die ursprüngliche Herkunft weiß. Mir ist Harald Lassen natürlich auch bekannt, der neben seinen Lieblingen den K.- Reinaugen die HH - Flugkalotten u.a. als Ammentauben hielt und außerdem auch heute noch die großen Kopenhagener Elstern hält.
Ferdinand Barckmann, inzwischen verstorben, hielt und flog hauptsächlich gelbe Hamburger Flugkalotten neben den, im PDF - Bericht von Harald Lassen, beschriebenen anderen Flugrassen. Eine weitere Einmaligkeit bei F. Barckmann war, seine Jageklappe befand sich zur Hausvorderseite, im Gegensatz zu allen anderen mir damals noch bekannten Jageklappen, die sich alle an der Rückseite eines Hauses in Hamburg - Altona befanden. Die Bebauung zur Straßenseite war schon aus Rücksicht der Fußgänger eigentlich nicht erlaubt und doch erhielt Ferdinand eine Ausnahmegenehmigung.
Also Fredi nun nochmals viel Glück und Erfolg mit den Hamburger Fliegekalotten, alle interessierten Züchter hoffen auf regelmäßige Mitteilungen von dir über den Fortgang dieser Zucht und u.a. vor allem den eigenen Flugerfahrungen.
Hartelijke groeten en succes uit Nederland
Rolf

Heinz Becker Marburg/ Cappel
Heinz Becker Marburg/ Cappel

 

meine neuen Kalotten

 

 

und bei Frank Stöhr

 

auf der Heimreise..................Regen.