Fliegen Tauben, Vögel oder andere Tiere gehen bei einem Flugtaubenzüchter automatisch die Augen bzw. der Kopf nach oben. Egal ob es Tauben, Vögel, Krähen, Stare, Möwen, Schwalben, Mauersegler, Gänse, und, und, und sind. Jede Art hat ihren ureigenen Flugstil. Für mich persönlich ist der Flugstil der Krähen am vielseitigsten und sehr interessant. 

                                 

Aber wie gesagt jede Art hat was!

 

Was die Taubenrassen angeht, geflogen habe ich schon viele, sehr viele Taubenrassen. Egal ob Birmingham Roller, Lausitzer Purzler, Dönek, Takla, Broder Purzler, Kelebek, Wammen, Orientalische Roller, Andijan, Bakina, Brieftauben und Wiener Hochflieger. In der Regel fliegt man 3 Tauben, außer bei den Brieftauben und Wiener Hochflugtauben. Sind die Tauben recht bunt/ farbig………… sieht ein Stich oder Kit mit vielen….. sagen wir mal so ab 15 Stück doch aber ansprechender aus. Vorletztes Jahr habe ich Lausitzer Purzler im 20-er Stich geflogen, ich kann sagen da waren meine Nachbarn sehr oft verblüfft bzw. baff….. Egal ob sie viel, wenig oder fast gar nicht purzeln. Ein Bild vom aller Feinsten. Ich habe vor Jahren Kelebek im 20-er und sogar im 30-er Stich geflogen, aber die sind eine ganze andere Liga. Manchmal getrennt in Farben, (Schwarz, Weiß, Schwarzschwanz usw.)  manchmal alles gemischt. Dieses Jahr (2015) habe ich am Schluss des Jahres einen 20-er Kit junge Birmingham Roller geflogen.

 

Mein Freund der Wanderfalke nahm mir in 2015 insgesamt…….. das ganze Jahr über….. 8 Junge davon, war eigentlich zu verkraften. (sprich….. 28-8 = Rest 20 Junge). Denn er meint ja meine Tauben> wenn sie rollen sind krank< und > leichte < Beute.

 

Aber jedem Tierchen sein Blesierchen.

 

Zurzeit halte und züchte ich Birmingham Roller und Lausitzer Purzler, was Flugtauben angeht. Beides recht farbenfreudige und sehr ansprechende Rassen. Ich bin mir aber fast sicher, dass das noch lange nicht die letzten Rassen waren/ sind, die ich ausprobiert habe. Genauso geht es einem, wenn man mal Rassen hatte, die einem so richtig viele Glücksgefühle gebracht haben, gerade die….die in wenigen Minuten einem das Adrenalin hochschießen lassen. Nach einem nur mal so als Beispiel……. ein stressiger Tag, plus ein…..zwei Überstunden…. den gibt es sicher ab und an mal……… dann heim und das Flugloch oder Schlagtür auf und ab die Post. Schon beim öffnen des Sputniks oder Tür wird man ruhiger und das Fieber-Thermometer sinkt Gute 2 – 3 Grad.


Ahh welch ein Glücksgefühl, wenn sie dann noch recht schnell auf Höhe gehen.

 

Jetzt aber nur eine Rasse fliegen, ich glaube das könnte ich nicht. Lieber noch eine oder zwei dazu. Man sagt zwar je weniger Tauben, je weniger Arbeit, aber jeder lebt ja nach seiner Facon. Es gibt so viele tolle Rassen, die ich noch gerne in meinem Leben ausprobieren möchte, ich hoffe nur gesundheitlich auf der Höhe zu bleiben. Genauso wie ich hoffe, dass das Rentengesetz in den nächsten 6-7 Jahren nicht verändert wird. Obwohl, wenn wir noch einige Enkel oder Enkelinnen bekämen…. wären meine Frau und ich auch nicht böse, die gehen natürlich vor. . . . Obwohl; hat man das richtige Händchen und führt seine Enkel ganz behutsam an sein ganz besonderes Hobby heran, könnte der Apfel nicht weit vom Stamm oder Großvater stamm fallen, so ein altes Sprichwort!

 

Ab und an liest man in Kleintierzeitschriften, dass drei oder sogar vier Generationen an einem Strang ziehen, egal ob Hühner, Tauben, Kaninchen oder anderes Getier. . . . Glück bei den Familien bei denen es so ist. Denn zu hoffen ist, dass die kleinen Geheimnisse…. das ein mal eins der Tauben, Flugtauben, Kleintierzucht von Generation zu Generation mit Liebe und Geduld weiter vermittelt wird. Oft genug ist es sowieso sehr, sehr schade, dass sehr viele große Züchter ihre Geheimnisse mit ins Grab nehmen. Zum einen weil sie nicht wollen, dass andere…… ihre Geheimnisse erfahren und zum anderen liegt es daran, dass ihnen das über viele Jahre-ja sogar Jahrzehnte erworbene Erkenntnisse und Erfahrungen nicht liegt… es nieder zu schreiben. Egal ob Fütterung, Haltung, Zucht, Inzucht, Auslese und Trainingsmethoden.

 

Was das Futter angeht, da zeigen ganze Bände verschiedene Meinungen auf. Durch die heutigen Hilfsmittel, viele Labore beschäftigen sich täglich mit Futteranalysen, egal für welche Tierarten. Ein Riesengeschäft an dem ja alle Firmen etwas verdienen wollen. Gerade die Zusatzprodukte da wird enorm viel verdient. Denn die Züchter die Deutscher oder Europa-Bundesmeister-oder Sieger wurden machen Werbung für bestimmte Hilfs-Mittel und viele andere deren Tiere schlechter sind, denken wenn sie diese Mittel kaufen und ihren Tieren geben, dann erreichen auch sie diese Titel. Oftmals kommt aber nur heiße Luft dabei heraus. Denn oft liegt der Hase wo anders begraben. In all den Jahren in denen ich schon Tauben habe, so 45 Jahre  konnte ich einige wenige Menschen, die mit Tauben wirklich Geld verdienen…….. kennenlernen. Das sind aber wirklich sehr, sehr wenige.

 

Das heißt all die anderen Züchter legen doch alle samt drauf. Eine gewisse Grundversorgung, das muss sein, aber  man sollte nicht alles was neu auf den Markt kommt ……….kaufen.


NUR MEINE MEINUNG! 


Was nützt einem, wenn man am Ende des Jahres der und der Meister wurde, deshalb bekommt man meistens auch nicht mehr Geld für Tauben die man abgibt, oder? Die meisten wenigen guten müssen ja froh sein, wenn sogenannte Lieferanten überhaupt mitmachen. Egal ob Brief, Rasse oder sonstige Rassen. Und Pokale, Urkunden oder Medaillen, alles recht und schön, für einen Anfänger vielleicht OK, aber selbst die wollen nach zwei, drei Jahren keine mehr haben. Durch gewisse Umstände bin ich nicht mehr organisiert, das heißt ich lasse meine Tauben nur noch für mich………. für meinen Spaß fliegen. Und da es auf dieser Welt so viele tolle Flug-Rassen gibt werde ich in den nächsten Jahren immer wieder die Rassen wechseln oder erweitern. Also werde ich ab und an davon etwas berichten.

Fredi Liebgott