Hamburger Fliegekalotten & Wiener Hochflugtauben

Neugier und Platznot ließen mich zu einem Versuch hinreißen.

 

 

Seit einiger Zeit fliege ich Hamburger Fliegekalotten und Wiener Hochflugtauben zusammen.

 

Ursprünglich wollte ich beide Rassen am gleichen Tag an paaren und die Eier umlegen. Da aber die Wiener Hochflugtauben recht explosiv (Vollblüter), klappte das dann nicht. Erst als ich den Offenfrontschlag mittels Netz dicht machte, lagen alsbald bei allen Paaren Eier. Leider hatten die Fliegekalotten schon Junge zum absetzen, da schlüpften bei den Wienern erst die Küken. Mein Wunsch war eigentlich der: Die Eier der Wiener zu den Kalotten zu legen und die Eier der Kalotten zu den Wienern.

 

Da ich schon gehört hatte, dass wenn man bei solchen Flugrassen wie die Kalotten Wiener Hochflugtauben zusetzt, liegt es an der Zahl der Tauben wie sich die Wiener flugtechnisch verhalten.

 

 

Setzt man zu einem 10-15er Stich Kalotten 3 Wiener hinzu, würden die Wiener während des Fliegens bei den Kalotten bleiben. Erhöht man aber die Anzahl der Wiener, trennen sich die beiden Rassen und die Wiener steigen auf, wo sie eigentlich hin gehören. Da ich aber mehr Tauben im Schlag habe und auch noch je aus 2 Bruten fliegen sie zurzeit noch miteinander.

 

Normal fliege ich diesen Schlag voll Tauben abends, irgendwann wenns halt passt, da ich ja mehrere Rassen fliege, wenn ich Zeit und Lust habe. Da ich aber seit Montag Urlaub habe, darf dieser Schlag morgens fliegen, egal welches Wetter. Anschließend bekommen sie ihr Futter. Da ich noch 14 Tage Urlaub habe, bin ich sehr gespannt wie diese Tauben sich bis Ende Urlaub fliegen und Verhalten werden.

 

 

Weiterhin zusammen fliegen oder irgendwann sich trennen.

 

 

 

Anbei ein Video von heute den 10.08.17

 

      

 

 

Kurzes Update über meinen Versuch Kalotten / Wiener:

 

Nun sind fast zwei Wochen Urlaub um. Fast täglich der gleiche Vorgang. Obwohl Urlaub ……ist aufstehen angesagt meist so 7.00 Uhr. Denn bevor die Tauben fliegen lege ich immer zuvor noch eine Fährte für meine Hündin Aesra, die ich gleichzeitig neben den Tauben im IPO Sport ausbilde. Aufstehen, Fährte legen, einen Kaffee trinken, Fährte suchen und dann die Tauben raus lassen, Taubenschlag sauber machen, frische Tränke.

 

Den Tauben zu sehen beim fliegen und wenn die Landungsfase kommt …….rein locken füttern. . Und die Flugzeit notieren. Heute waren es 40 Minuten. Für die Kalotten OK aber für die Wiener zu wenig. Ich denke bis Ende nächster Woche, (((da ich noch eine Woche Urlaub))) werden sich die Tauben flugmäßig trennen. Bin mal gespannt, wie es weiter geht.

    

 

18.08.17....allmorgendliche Startfase

19.08.17

21.08.17 Fütterung nach getaner Arbeit. Flugzeit 56 Minuten

 

 

23.08.17 Flugzeit 65 Min.

Was mich grün und blau ärgert, dieser Schwarm wurde noch nie von einem meiner Freunde angegriffen. Bei den anderen Rassen, da fehlt täglich eine Taube, aber bei diesem Schwarm??

Was ich aber bei diesem Versuch sagen kann, der Schwarm ist definitiv zu groß.

Heute dachte ich.... heute passierts, dass sich die beiden Rassen trennen, mehrmals zog die eine Hälfte links, die andere Hälfte rechts. Kam dann aber doch nicht zur Trennung? Bin weiter gespannt.

 


Hallo, du hast eine Nachricht über deine Jimdo-Seite

https://www.frediliebgott.de/versuch-kalotten-wiener/ erhalten:

-------------------------------------

Name: Rolf Richter

E-Mail: rolfrichter@home.nl

Nachricht: Hallo Fredi,
wie du weißt verfolge ich diesen Versuch ja auch mit großem Interesse, darum eine Anmerkung zur Trennung beim fliegen.


Die Kalotten haben eine besondere Neigung abgedriftete Tauben aus ihren Schwarm wieder einzufangen, dieses aber gilt allerdings nur für Kalotten die mit einer anderen Flugrasse zusammen in einem Schlag leben bzw. gehalten werden. Die zusammengehaltenen Tauben kennen sich untereinander sehr genau, dieses kannst du auch merken bei einen kurzen Zusammenschluss eines anderen Schwarmes. Nach einer mehr oder weniger kurzen Begegnung trennt sich der Kalottenschwarm, in diesen besonderen Versuch auch mit den Wienern, völlig unerwartet und wird wieder geordnet mit beiden zusammenlebenden Rassen seinen Flug als eine Einheit fortsetzen.

 

 

Erst nachdem dieser Versuchsschwarm etwas älter geworden ist und die Schlechtwetterperiode beginnt ( Kalottenflugwetter ) wirst du meines Erachtens feststellen können das eine Flugtrennung doch noch möglich ist. Zum einen fliegen in dieser Periode die Kalotten nicht mehr so hoch, allerdings dafür rasanter, die Wiener dagegen haben jedoch den inneren Drang in die obere Höhe bzw. bis für uns unsichtbar zu fliegen.

 


Nur ich bin sehr gespannt wie sich das Flugverhalten dieses Schwarmes weiter entwickelt. Ob dieser Schwarm zu groß ist sei noch dahingestellt, in früheren Zeiten wurde in Hamburg auch in großen Schwärmen ( Fluchten ) geflogen, 60 und mehr Tauben waren gar nicht so selten.

 


Nun noch kurz zu deinen Freunden mit den Krallen, eine resistente Taubenrasse gegen diese Krallenliga besteht ja bekanntlich nicht, jedoch haben die Kalotten hier ein anderes Abwehrverhalten im Vergleich zu andern Flugtaubenrassen, darum bekommt dieser Versuch für mich auch eine andere Qualitätseinschätzung. Die Kalotten bleiben, einmal gut eingeflogen, auch bei Angriff eines Raubvogels in der Regel als eine Einheit zusammen und versuchen gleichzeitig an Höhe zu gewinnen, bei äußerster Gefahr im Verzug fliegt der gesamte Schwarm dem Greifvogel entgegen und dieses Verhalten ist sehr irritant für den Angreifer, sodaß die Kalottenverluste doch äußerst gering sein werden. Schwächere oder ängstliche Tauben die dem Schwarm nicht mehr folgen können werden in der Regel wieder durch den Schwarm eingefangen, auch wie in diesem Versuchsfall die Wiener. Jedoch ist hier die Anzahl der Wiener wahrscheinlich zu hoch um von diesen Eigenschaften der Kalotten zu profitieren, denn die Wiener Hochflieger zeigen/ haben ein doch völlig anderes Fluchtverhalten welches dem reinen Wiener Hochflieger Liebhaber oft zum verzweifeln bringt, einfach durch die sehr oft großen Bestandsverluste.


Fredi, mach weiter so, ich werde diesen Versuch auch weiterhin aus der Ferne beobachten, dieses ist ja Dank deiner großartigen " HP " möglich.
Gruß Rolf

 

24.08.17 Nun fast Ende Urlaub und alltäglichem Morgenflug geht in den Tauben, in den zwei verschiedenen Rassen etwas vor. Heute kamen sie mal mit 200 Brieftauben in Kontakt, leider fing meine Kamera das nicht ein. Das war ein herrliches Bild. Nur wenige Sekunden und meine Tauben flogen wieder alleine weiter.  In meinem Schwarm fliegen 26 Hamburger Fliegekalotten und 14 Wiener Hochflugtauben. Flugzeit gestern 65 Minuten und heute 50 Minuten.

Was ich seit Sonntag mache, ich füttere diesen Schwarm zwei mal am Tag.

Normal füttere ich alle meine Tauben ein Mal am >Tag<, aber bei ihnen merkte ich das bisherige Futter war oder ist zu wenig gewesen. 

 

 

immer noch eine Einheit, zwei total verschiedene Flugrassen .......
immer noch eine Einheit, zwei total verschiedene Flugrassen .......

Donnerstag den 21.12.17 Heute habe ich den Versuch Wiener Hochflieger und Hamburger Fliegekalotten zusammen zu fliegen ……beendet. Zum einen weil sich die Tauben nicht wie vermutet in der Luft getrennt haben und weil so ca. 30-35 Tauben zu viel sind in einem Schlag. Zum Glück konnte ich die Tauben bis jetzt fast jeden oder jeden zweiten Tag fliegen. Da es mehr Kalotten waren, hat sich der Schwarm in der Luft eher wie Kalotten verhalten. Sie sind über die ganze Zeit in Schlangen Linien oder in Zick Zack Form geflogen. War sehr schön anzusehen, aber das war für keine Rasse akzeptabel. Deshalb heute die Trennung.

 

 

Ich habe alle Tauben gefangen und in Transportkörbe getan. Dann lies ich mir viel Zeit, sehr viel Zeit um sie alle in der Hand zu kontrollieren. Da vor kurzem ein Habicht im Schlag war, waren es nicht mehr ganz so viele Tauben wie zu Anfang des Versuches. Es waren nach der Begutachtung noch 11 Wiener und 19 Kalotten übrig. Die 11 Wiener waren alle fast gleichwertig. Gut in der Hand liegend und super Federn – Schwingen keine Macken und alle von der Fütterung her, (Gewicht) …..top.   

 

In 2018 werde ich einen Schwarm Wiener Hochflieger für sich ......ohne Kalotten fliegen.

 

 

 

Bei den Kalotten sah es etwas anders aus. Da gab es Tauben die wollten nicht so recht fliegen. Diese Tauben konnte man deutlich körperlich aus machen. Insgesamt habe ich 6 Tauben aus dem Schwarm genommen. Körperliche Mängel trotz gleichem Futter. Und dann wenn ich den Sputnik öffne und es sind Tauben dabei die nicht fliegen wollen, die haben bei mir absolut null Chancen zu überleben.

 

 

Nun sind die Wiener in einem anderen Schlag und die Kalotten werden den ganzen Winter über weiter fliegen.

 

 

Sogar heute nach Tag 1 der Trennung Freiflug. Schon heute konnte ich den Tauben im Flug ansehen, dass die nächste Zeit spannend wird. Sie zeigten heute trotz dieser langen Zeit mit den Wienern ihr ureigenstes Flugspiel. Boahh hätte ich nicht gedacht. Aber was ich schon vor langer Zeit geschrieben habe, sie wurden noch nie angegriffen von meinen Freunden der Krallen-Liga??

 

 

Da nun Urlaub ansteht, dürfen sie täglich Frischluft genießen, mal sehen ob ich da einen Angriff ausmachen kann, würde mich schon mal interessieren, was da so gesagt oder geschrieben wird und zwar dass sie dann erst ihr richtiges Flugspiel an den Tag legen.

 

Ich werde davon berichten.

 

 

23.12.17 Tag 2 nach der Scheidung/ Trennung der Wiener und Kalotten. Anstatt Mittagessen, Tauben fliegen. Und….es hat sich gelohnt. Hamburger Flugkalotten in Aktion. All das was man den Kalotten nachsagt, haben sie heute an den Tag gelegt.

 

 

Herrlichstes Flugbild, leider ohne Angriff?

Und das mit Winterfutter…….70 % Gerste, 30 % Hausmischung für ganz kleines Geld.

Und das noch bei diesem bescheidenem Wetter… momentan.  

Was zeigen sie dann erst mit richtigem Futter und täglicher Forderung für mehr Leistung.

 

 

Also das Futter bleibt. Denn jetzt sollen sie nur fliegen und sich nicht paaren oder sogar Eier legen. Dafür brauche ich sie nicht. Denn im Zuchtschlag sind genügend Paare, wenn Nachwuchs gebraucht würde. Ich kenne einen Züchter, der zieht nur Junge, wenn er wirklich welche braucht, ich denke in 2018 werden bei mir auch nicht viele Junge auf die Welt kommen, denn die Schläge sind noch zu voll. .   

 

Hallo,

du hast eine Nachricht über deine Jimdo-Seite https://www.frediliebgott.de/versuch-kalotten-wiener/ erhalten:

-------------------------------------

Name: Rolf Richter

E-Mail: rolfrichter@home.nl

Nachricht: Hallo Fredi, das sind doch endlich einmal betraubare und aufschlußreiche Flugergebnisse von Hamburger Flugkalotten und dieses dann auch noch aus dem nicht angestammten Großraum Hamburgs sondern aus dem mehr südlichen Raum Deutschlands. Auch Wale Stettler hat seine interessanten Flugergebnisse mit den Hamburger Flugkalotten von 2017 auf Papier gesetzt. Beides werde ich noch einmal im Januar 2018 genauer studieren. Auf jeden Fall schon nun einmal herzlichen Glückwunsch und ein Dankeschön für die aufgewendete Zeit dieses auch über einen längeren Zeitraum zu dokumentieren.
Mit den besten Grüssen
Rolf Richter

 24.12.17

Lieber Rolf, genau vor zwei Jahren habe ich deine Frau Christa und dich im Steenwijkerland besucht. Für eure mir entgegen gebrachte Gastfreundschaft vielen, vielen Dank dafür nochmals. Damals bin ich trotz nicht ganz gesund (Bronchitis) sage und schreibe 1100 Kilometer gefahren. Rolf ich habe keinen einzigen Kilometer davon bereut..

 

Wenn ich dich beschreiben sollte, ein Seebär mit ganz großem Herzen. Wie so oft, raue Schale, weicher Kern. Ich hätte damals die Hamburger Fliegekalotten von dir sicherlich auch per Kurier nach Forst bekommen. Aber wenn ich solche Taubenreisen schon in der Vergangenheit unternommen habe, ging es fast nie um die Tauben…..sondern um die Menschen die dahinter stehen.  

 

 

Ich habe ja damals schon geschrieben über unsere wochenlange, monatelange Mailwechsel vorher denkt man, man kennt sein Gegenüber etwas? Aber wenn jemand so wie du mittlerweile schon Ü 70 kann man das von dir erlebte niemals in Mails packen. Nicht in 30 und auch nicht in 50 E-Mails. Deshalb danke nochmal Rolf, dass ich dich besuchen und kennen lernen durfte. Dein ganzes Leben auf Papier, habe ich ja schon geschrieben ......wäre ein Beststeller. Du hast ja schon vor Jahren mit deiner Biographie angefangen und ich durfte einige Zeilen daraus genießen.

 

Danke

 

 

Rolf die/deine Hamburger Fliegekalotten von dir werde ich Ehren halten, vermehren und versuchen noch viele Menschen davon zu begeistern. In einem Video von der Nachzucht aus 2016 habe ich schon gute Ansätze gezeigt. 2017 hatte ich ein kleines Platzproblem…. wie man hier in dieser Seite lesen kann, aber auch solche Situationen haben die Kalotten super gemeistert.

 

Offiziell kann ich dir keine Ergebnisse liefern, da ich in keinem Verein mehr bin. Aber das tut den Kalotten und meiner Begeisterung zu deinen Tauben keinen Abbruch.

 

Was ich bescheinigen möchte, Hamburger Fliegekalotten sind auch für Anfänger geeignet. Es gibt Rassen die sind für Anfänger nicht geeignet, z.B. Wammen, aber Hamburger Fliegekalotten sind absolut top für jeder Mann oder Frau wie oder wo auch immer die Liebe hinfällt.

 

 

Liebe Christa lieber Rolf liebe Leser hier in meiner Seite, euch allen wünsche ich Frohe Weihnachten, ich wünsche allen Menschen dass sie allzeit satt werden, niemals frieren müssen und weiter gesund sind oder bleiben. Ich wünsche uns allen Frieden auf der Welt.   

 

Danke Fredi

24.12.17